Artikel aktualisiert am 24.02.2019

Hotlinking und WordPress

Wer einen WordPress Blog sein Eigen nennt, nutzt dafür einen entsprechenden Webspace oder eventuell sogar einen eigenen V-Server bzw. Server. Diese Infrastruktur erlaubt es euch, WordPress, das CMS hinter eurem Blog, erfolgreich und schnell zu betreiben.

Stellt euch das wie einen Computer vor, auf dem eine bestimmte Software läuft. Ist euer Computer zu schlecht ausgestattet, funktioniert die Software nicht richtig oder lädt ewig, doch stimmt alles, läuft selbige vollkommen reibungslos. Der Server ist quasi der Computer und WordPress das entsprechende Programm.

Doch was passiert, wenn jemand Dateien von eurem Server, zum Beispiel Bilder, einfach auf seiner eigenen Website einbindet? Dann muss diese Datei heruntergeladen werden und zwar von eurem Server. Das wiederum frisst Ressourcen und sorgt dafür, dass euer eigener WordPress Blog immer langsamer wird.

Wir ihr das verhindern könnt, verrate ich euch in meinem heutigen Ratgeber ein wenig genauer.

Warum Hotlinking für viele kein Diebstahl ist

Hotlinking in WordPress verhindern 1Wenn es um Bilder im Internet geht, haben viele inzwischen verstanden, dass das bloße Kopieren bereits eine Urheberrechtsverletzung darstellen kann. Sie dann auf der eigenen Website einzufügen und anzuzeigen, kann demnach heftige Konsequenzen nach sich ziehen. Das weiß heute eigentlich jeder.

Was viele aber noch nicht verinnerlicht haben, ist, dass auch das Einfügen eines Bildes, welches direkt von der Quelle geschieht, nicht unbedingt okay ist. Für einige scheint es vollkommen in Ordnung zu sein, ein Bild mit Hilfe der direkten URL einzufügen, da es so ja nicht selbst gespeichert, sondern vom Speicherplatz des Urhebers eingebunden wird. Das ist zwar richtig, doch damit fängt das Drama für den Urheber unter Umständen erst an.

Denn jedes Mal, wenn ein Dritter nun diese Website aufruft, die ein Bild von eurem Server verlinkt, wird selbiges auch von genau dort geladen. Und wenn nicht nur diese eine Person auf die Idee kommt, das Bild zu kopieren, sondern auch noch viele andere, legt das im schlimmsten Fall den gesamten Server lahm.

Deshalb ist es als Blogger wichtig, sogenanntes Hotlinking konsequent zu verbieten und zu verhindern. Damit Bilder eben nicht mehr ohne weiteres auf anderen Websites, Foren, oder Blogs auftauchen.

 

Prüfen ob bereits Hotlinks bestehen

Ob bereits Hotlinks von eurer Website vorhanden sind, prüft ihr am einfachsten mit einem Befehl für die Google-Suche.
Achtet darauf, bei Google sofort auf die Bildersuche zu wechseln. Es kann sein, dass ein paar Falschmeldungen darunter sind, doch im Großen und Ganzen bekommt ihr mit diesem Snippet ein paar sehr brauchbare Ergebnisse präsentiert.

inurl:website.de -site:website.de

 

Hotlinking-Schutz einrichten

Ein Hotlinking-Schutz verbietet das externe einfügen. Im Grunde prüft der Mechanismus, ob die Anfrage vom selben Server kommt oder von einer anderen Website stammt. Kommt die Anfrage nach dem Bild vom eigenen Server, wird selbiges ohne Umwege angezeigt. Kommt diese von einer anderen Website, wird das Bild hingegen gar nicht erst ausgeliefert.

So lässt sich, mit relativ wenig Aufwand, Hotlinking verhindern. Auch lassen sich Performance-Probleme umgehen, die durch das Hotlinking entstehen können. Schließlich könnte jemand auch absichtlich eure Bilder in unzählige Quellen integrieren, um euch und eurem WordPress Blog entsprechend zu schaden.

Der Hotlink-Schutz läuft über die .htaccess-Datei auf eurem Server. In diese wird ein kleiner Code integriert, der genau diese Maßnahmen vornimmt.
Am einfachsten ist es, den Code mit einem Generator wie diesem hier zu generieren, dann kann dabei auch nicht viel schiefgehen.

Falls ihr nicht wisst, was eine .htaccess genau ist, solltet ihr noch einmal darüber nachdenken, ob nicht jemand anderes die technische Seite eures WordPress Blogs verwalten sollte. Die .htaccess gehört nämlich zu den absoluten Standards. Gerne helfe ich euch dabei, wenn ihr selbst nicht mehr weiter wisst.

Hotlinking in WordPress verhindern 2

Funktioniert der Hotlink-Schutz?

Um zu testen, ob euer Hotlink-Schutz ordnungsgemäß funktioniert und richtig eingestellt wurde, gibt es eine wunderbare Website. Auf dieser gebt ihr einfach eine direkte Bild-URL eurer Website an. Wird nun das entsprechende Bild angezeigt, funktioniert der Hotlink-Schutz leider noch nicht wie erhofft. Irgendetwas stimmt also nicht und der Code muss verändert werden. Wird das Bild jedoch nicht angezeigt, ist alles korrekt konfiguriert und der Hotlink-Schutz funktioniert genau so wie er soll.

Beachtet dabei bitte, wenn es beim ersten Mal nicht klappt und ihr es anschließend, nach einigen Änderungen an der .htaccess erneut testen wollt, der Browser-Cache aktiv ist. Dieser muss also entweder geleert werden oder ihr müsst eine andere URL, für ein anderes Bild nutzen.

 

Fazit zum Hotlinking

Früher war das mit den Hotlinks ein großes Problem. Bei den meisten Hostern war die Bandbreite nämlich noch nicht inklusive und wenn jemand Hotlinking betrieb, kostete das eine Menge Geld und verursachte enorme Probleme.

Heute ist das alles nicht mehr so darmatisch. Bandbreite gibt es inklusive und die Hoster sind meist auch stark genug, solche zusätzlichen Aufrufe problemlos zu meistern. In der Menge ist es dennoch ein Problem und zu Spitzenzeiten kann es unter Umständen auch dafür sorgen, dass euer WordPress Blog deutlich träger reagiert.

Viel wichtiger ist aber, dass Hotlinking eine Schwachstelle ist. Wer all eure Bilder massenhaft aufruft, könnte so den gesamten Blog lahmlegen. Vor allem ist es aber unnötig, Hotlinking zu erlauben, wo es doch so einfach und schnell verhindert werden kann.

In diesem Sinne: Passt auf eure Bilder auf und darauf, dass andere sie nicht ungefragt kopieren. Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig helfen.