12 Gründe, warum Ihr unbedingt WordPress für eure Website nutzten solltet

Wenn es um den eigenen Auftritt im Internet geht, stellt sich zunächst einmal die Frage nach dem passenden Content Management System. Für viele ist ein Website-Baukasten die ersehnte Lösung. Doch der entpuppt sich schon bald als limitierend und überhaupt nicht so passend wie zuvor gedacht. Kein Wunder, schließlich sind derartige Baukästen eher für Anfänger entwickelt worden, die sich auf diese Weise eine unsaubere, aber immerhin funktionierende Website zusammenklicken können. Falls ihr jedoch ein paar Ansprüche an euren Internetauftritt habt, stoßt ihr schnell an die Grenzen dieser Systeme. In diesem Fall benötigt ihr WordPress.

Warum das so ist und warum all die anderen Baukästen, Website-Systeme und CMS keine Alternative mehr zu WordPress darstellen und auch niemals darstellen werden, erkläre ich euch hier im Artikel. Denn heute nenne ich euch zwölf gute Gründe dafür, warum ihr WordPress für eure Website nutzten solltet. Oder anders gesagt: Warum WordPress inzwischen für fast alle Websites unverzichtbar geworden ist.

1. Es ist kostenlos und sofort verfügbar

Fangen wir mit dem Hauptgrund an, warum WordPress ideal für eure Website geeignet ist. Das CMS ist komplett kostenlos und besser noch, es ist sogar Open Source. Es werden keinerlei Gebühren fällig und das macht den Start damit denkbar einfach. Wo andere Content Management Systeme, vor allem im kommerziellen Umfeld, schnell sehr teuer werden können, bleibt WordPress für alles Nutzer komplett gratis.

WordPress Coaching für Anfänger https://digital-workshop.at/wordpress-coaching/

2. WordPress Hoster machen es euch einfach

Keine Lust auf die Installation von WordPress und keine Ahnung, welches Webhosting-Paket oder welchen Server ihr dafür benötigt? Kein Wunder, denn wer blickt da als Laie schon durch? Gut, dass es inzwischen viele verschiedene WordPress Hoster gibt. Die bieten spezielle Pakete an, die in Sachen Hardware an das CMS angepasst wurden und selbiges meist auch automatisch installieren. Auf diese Weise bekommt ihr Hosting und WordPress als Komplettpaket. Praktischer geht es nicht.

Die 5 besten WordPress Hoster im Vergleich https://digital-workshop.at/welche-wordpress-hoster/

3. Das CMS ist beliebt und gut supportet

WordPress ist nicht nur extrem weit verbreitet, sondern auch durchgehend besonders beliebt. Die Menschen mögen WordPress und deshalb ist es kinderleicht, für jedes eventuelle Problem mit dem CMS ein Forum oder Blog zu finden, in welchem euch die Lösung verraten wird. Kaum eine Community ist größer und freundlicher als die von WordPress. Die Masse sorgt hier dafür, dass immer und überall Hilfe vorhanden ist. Ein schönes Beispiel ist die DSGVO, die plötzlich Cookie-Banner und Zwei-Klick-Lösungen erforderte. Was überall für Kopfschmerzen sorgte, brachte innerhalb der WordPress Community schnell praktische Plugins hervor, die das alles automatisch erledigten.

DSGVO: Was tun, um nicht verklagt zu werden? https://digital-workshop.at/dsgvo-was-tun-um-nicht-verklagt-zu-werden/

4. Es gibt für alles das richtige Plugin oder Theme

Nun habt ihr also euren WordPress Blog und der hat ein ganz spezielles Thema. Vielleicht betrifft er sogar eine Nische, die eher ungewöhnlich erscheint. Gibt es dafür denn überhaupt Möglichkeiten? Die Chancen bei WordPress sind groß, denn kaum ein CMS bietet eine derart umfangreiche Auswahl von Plugins und Themes. Egal ob Hotel, Restaurant oder Bootsverleih, ihr werdet für alle Zwecke das passende Plugin oder Theme finden. Bei WordPress bekommt jeder, was er benötigt.

WordPress Plugin-Verzeichnis https://wordpress.org/plugins/

5. Ihr findet für WordPress immer Entwickler

Eben habe ich bereits von der Unterstützung innerhalb der Community gesprochen, doch auch professionelle Hilfe ist für WordPress sofort da. Genau wie ich euch meine Dienste für die Instandhaltung und Wartung von WordPress anbiete, gibt es viele spezialisierte Programmierer. Ihr benötigt ein eigenes Plugin oder möchtet ein Buchungssystem mit eurem Blog verbinden? Wo ihr bei anderen Systemen Ewigkeiten nach jemanden suchen müsst, der sich damit auskennt, gibt es WordPress-Entwickler wie Sand am Meer.

WordPress Hilfe https://digital-workshop.at/wordpress-hilfe/

6. WordPress erledigt SEO fast von ganz allein

Dank Plugins wie SeoPress, Yoast, RankMath oder anderen SEO-Erweiterungen erledigt WordPress derartige Aufgaben quasi wie von selbst. SEO ist oft eine fummelige Fleißarbeit, die zwingend notwendig ist, doch nirgendwo macht sie derart viel Spaß wie bei WordPress. Das liegt an den erwähnten Plugins, die solche Arbeiten entweder eigenständig übernehmen oder förmlich ein Spiel aus der Optimierung erzeugen, sodass diese im Vorbeigehen erledigt wird.

4 Plugins, um die interne Verlinkung zu verbessern https://digital-workshop.at/4-plugins-fuer-interne-links/

7. Sicherheit ist vorhanden und kann erweitert werden

WordPress wird oft als unsicher bezeichnet, doch dieser Eindruck täuscht. Als CMS ist WordPress sicherer als viele andere Systeme und kann in diesem Bereich zudem noch erweitert werden. Längst gibt es mehrere Dienstleister, die durch die Plugins entsprechende Firewalls hinzufügen und weitere Sicherheitsaspekte aktivieren. Wer ein sicheres CMS möchte, nutzt daher ebenfalls WordPress.

Die 4 besten WordPress Security Plugins https://digital-workshop.at/top-4-security-plugins-wordpress/

8. Weil es sich für jede Art von Website eignet

Eine Besonderheit von WordPress ist, dass es sich für jeden Typ von Website eignet. Und damit ist wirklich JEDER Typ gemeint. Von einer Landing Page über ein Portfolio bis hin zu klassischen Blogs, großen Portalen und sogar Shops ist auf Basis von WordPress alles möglich. Gerade ein Online-Shop mit dem CMS ist dank WooCoomerce zudem nicht nur irgendwie umsetzbar, sondern geradezu empfehlenswert. WordPress kann alles!

14 geniale WooCommerce Plugins https://digital-workshop.at/14-woocommerce-plugins-die-in-deinem-shop-nicht-fehlen-sollten/

9. Pflege und Wartung übernehmen Dienstleister

Wer keine Lust hat, sich um die Pflege und Wartung von WordPress zu kümmern und dabei die Details seines Hosters zu beachten und auf aktuelle Problematiken einzugehen, der kann die Wartung einem Profi wie mir überlassen. Für meine Kunden übernehme ich fast alles, was WordPress betrifft, damit diese sich ganz auf ihre Websites und dessen Inhalte konzentrieren können. Falls ihr daran Interesse habt, dürft ihr mich gerne kontaktieren.

WordPress Wartung und Betreuung https://digital-workshop.at/wordpress-wartung/

10. WordPress wirkt komplizierter als es ist

Eine Besonderheit von WordPress ist, dass es für Neulinge zu Beginn erst einmal schwierig und komplex zu sein scheint. Innerhalb von wenigen Minuten jedoch haben diese das CMS verstanden und deren Menüs durchschaut. Das ist einer der Punkte, die WordPress ausmacht. Es ist sehr mächtig, gleichzeitig aber kinderleicht zu bedienen. Habt also keine Angst davor, sondern probiert es selbst aus. Ihr werdet schnell merken, dass nach der anfänglichen Skepsis bald die Erkenntnis kommt, wie einfach das alles doch ist. Wenn dann noch ein Page Builder wie Elementor im Einsatz ist, wird es zudem noch einfacher.

Elementor: Der mächtigste Page Builder für WordPress https://digital-workshop.at/elementor-page-builder-fuer-wordpress/

11. Um WordPress herum ist eine eigene Ökonomie entstanden

Wie nun schon mehrfach gesagt wurde, kann mit WordPress jede Art von Website realisiert werden. Das klappt, weil um WordPress herum eine eigene Ökonomie entstanden ist, die sich nur um das Content Management System kümmert. Es gibt alternative Website Builder wie Elementor, Plugins für Shops und Premium Themes sowie Dienstleister und Entwickler. Alles ausschließlich für WordPress, versteht sich. Egal was ihr also benötigt, bei WordPress werdet ihr etwas Entsprechendes finden. Die Premium Themes sind hier erst der Anfang.

ThemeForest Premium Themes https://themeforest.net/category/wordpress

12. Weil WordPress euch am wenigsten Ärger macht

Der letzte Grund ist gleichzeitig der beste, wie ich finde. WordPress macht euch, egal wie ihr es seht, am wenigsten Ärger. Website-Baukästen verändern sich mit den Jahren und plötzlich funktioniert nichts mehr so wie es war. Content Management Systeme wie WordPress hingegen sind inzwischen derart stark verbreitet, dass es für alles und jeden Fall eine Lösung gibt. Es existieren Dienstleister, Communitys und noch vieles mehr. Wer auf WordPress setzt, erspart sich mit seiner Website daher von Anfang an eine Menge Ärger.

Lust auf WordPress bekommen?

Wie ist es bei euch? Habt ihr nach den zwölf Punkten nun ebenfalls Lust auf WordPress bekommen? Ich kann jeden nur dazu raten, das Content Management System ein wenig auszuprobieren. Alles an WordPress ist halb so schwer wie zuvor gedacht und die Vorteile überwiegen in nahezu jedem Bereich. Ihr werdet schnell ebenso begeistert sein, wie ich es jeden Tag aufs Neue bin.

Wer wechseln möchte oder nicht weiß, wie er seine vorhandene Website zu WordPress übertragen kann, sollte mich nun anschreiben oder direkt anrufen. Denn genau dabei helfe ich euch, wie auch bei der Einrichtung und Wartung eurer neuen WordPress-Website. Wechselt die Seiten und erlebt, wie einfach es sein kann, eine eigene Homepage zu betreiben. WordPress macht es möglich.

Habt ihr selbst noch einen weiteren Punkt, der für oder gegen WordPress spricht? Ich bin gespannt auf eure Meinungen und freue mich wie immer über jeden Kommentar.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Elementor Snippets

Hier eine kleine Übersicht über Code Snippets die euch das Arbeiten mit Elementor erleichtern. Zum Einfügen der Codes am besten das Plugin „Code Snippets“ benutzen: